von Malte Petersen

Kolb feiert 30-jähriges Firmenjubiläum

Bei sommerlichen Temperaturen haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der W. Kolb Fertigungstechnik GmbH das 30-jährige Firmenjubiläum zusammen mit Familie und Freunden gefeiert. Für das leibliche Wohl sorgten verschiedene Food Trucks.

Während sich die Kleinen (und Großen) auf der Hüpfburg oder beim Menschenkicker austoben konnten, kam so mancher beim Firmenrundgang ins Staunen, denn seit der Firmengründung 1989 hat sich beim Fertigungsdienstleister so einiges geändert.


von Malte Petersen

+++ NEWS +++ B2Run Firmenlauf Düsseldorf – Kolb war dabei!

Sportgeist und ein gemeinsames Ziel verbinden. Inspiriert durch einen langjährigen Kunden nutzte Kolb erstmalig in der Firmengeschichte die Möglichkeit, am B2Run Firmenlauf teilzunehmen. Ein 11-köpfiges Mitarbeiter-Team begab sich unter die unter insgesamt 12.500 Teilnehmer auf die 6,2 Kilometer lange Strecke. „Die Renn-Atmosphäre und der Teamgeist waren einmalig, vor allem die Stimmung beim anschließenden get together am Teamstand“, lautet die einhellige Meinung.

Da das Wetter mitspielte und nach dem Lauf für das leibliche Wohl gesorgt war, wurde der Firmenlauf zu einer rundum gelungenen Aktivität. Die Resonanz, auch bei den übrigen Arbeitskollegen war so groß, dass Kolb plant, im nächsten Jahr mit einem noch größeren Team zu starten.

Die Aufschrift auf den Laufshirts „Wir bringen Sie ins Ziel“ ist nicht nur ein Laufmotto, sondern verkörpert die Philosophie des Unternehmens, mit modernen Technologien und individueller Betreuung den Kunden ganz nach vorne zu bringen.


von Malte Petersen

Das Unsichtbare sichtbar machen

Bereits in der Vergangenheit verfügte die W. Kolb Fertigungstechnik GmbH über umfangreiche Möglichkeiten zur Prüfung von elektronischen Baugruppen und Fabrikaten, wie z.B. AOI oder verschiedene Testvorrichtungen. Jetzt ist der Fertigungsdienstleister einen Schritt weiter gegangen und hat sich mit der Anschaffung eines Röntgenprüfsystems der Type Cougar EVO aus dem Hause YXLON das Ziel gesetzt, auch das Unsichtbare sichtbar zu machen.

Jedes einzelne Material einer elektronischen Baugruppe hat eine andere Dichte, sodass der innere Aufbau durch unterschiedliche Farbkontraste auf einem Röntgenbild deutlich erkennbar wird – ähnlich, wie man es aus der Medizin kennt. So werden beispielsweise verdeckte Lötstellen von LMF- oder BGA-Komponenten, oder die Verdrahtung innerhalb eines Transistor-Gehäuses, sichtbar.

Das Anwendungsgebiet des Cougar EVO ist vielseitig und reicht von der Überprüfung von Neuprodukten, über die Analyse von Testausfällen und Kundenreklamationen, bis zur Untersuchung von bei Lieferanten reklamierten Bauelementen und Rohleiterplatten. Auf der Abbildung sind deutlich die sonst durch das Gehäuse verdeckten BGA-Lötstellen zu sehen.


von Malte Petersen

Der 100%-Prüfung einen Schritt näher

Die W. Kolb Fertigungstechnik GmbH hat ihr Prüfportfolio um eine Komponente erweitert: Seit Kurzen werden Baugruppen  mit einem SPEA Flying Probe Tester des Fabrikats 4050 S2 in Serie geprüft. Blitzschnell bewegen sich mehrere Prüfnadeln von Lötstelle zu Lötstelle, senden dort komponentenspezifische Impulse und analysieren die Rückmeldung der Baugruppe. Fehlerhafte Fabrikate werden während des Prüfvorgangs aussortiert und können anhand des Reports untersucht und instand gesetzt werden.

Der Vorteil der Flying Probe-Technologie gegenüber Nadelbettadaptern liegt in der Flexibilität: Der Tester kann baugruppenindividuell programmiert werden, was die Beschaffung von einzelnen Nadelbettadaptern überflüssig macht.

Bei Kolb werden die zu prüfenden Baugruppen zuerst über Magazine automatisch einem Insignium 2000 Laser-Markiersystem zugeführt, welches jedem Leiterplattennutzen eine Seriennummer zuteilt. Danach erfolgt die Flying Probe Prüfung In-Line, sodass der Prozess nach dem Start autonom ablaufen kann.


von Malte Petersen

Erweiterung des Produktions-Standortes erfolgreich abgeschlossen

Gerade einmal viereinhalb Jahre hat es gedauert, bis der 2014 fertig gestellte Produktionsstandort der W. Kolb Fertigungstechnik nicht mehr den Bedarf des Fertigungsdienstleisters nach räumlichen Nutzflächen erfüllte. Aus diesem Grund hat Kolb einen Erweiterungsbau neben dem vorhandenen Standort errichten lassen und die Elektronikfertigung dort im April 2019 aufgenommen.

Mit dem Anbau wurde die Produktionsfläche von ca. 1.700 m² auf ca. 3300 m² beinahe verdoppelt. Eine neue SMD-Linie, sowie ein automatisches Kleinteilelager wurden bereits in Betrieb genommen. Innerhalb des Geschäftsjahres 2019 soll der neue Produktionsbereich unter anderem durch eine Wellenlötanlage, eine Selektivlötanlage und eine Fräse, sowie durch den Einzug eines Montageteams mit Leben gefüllt werden. Ein neu aufgebautes Team soll zudem den Bereich Automation ab sofort kontinuierlich verbessern.


von Malte Petersen

Groß, schnell, ergonomisch: Neues automatisches Kleinteilelager bei Kolb

Wachsende Auftragsbestände steigern nicht nur den Produktionsoutput, sondern auch den Komponentenbedarf. Bedingt durch Gebindegrößen und Lieferzeiten hält die W. Kolb Fertigungstechnik GmbH darum auch steigende Mengen an verschiedensten Bauteilen im Lager vor.

Um dem erhöhten Bedarf nach Lagerflächen nachzukommen, hat der Fertigungsdienstleister in ein automatisches Kleinteilelager (AKL) der Type MLOG von Kardex investiert. Dieses identifiziert und fördert Ware vollautomatisch, bei einer Fahrgeschwindigkeit von bis zu 140 Meter in der Minute. Die fast 25 Meter lange und 7 Meter hohe Anlage bietet Stauraum für 2.500 ESD-Kisten.

Die ergonomische Gestaltung des Lagers ermöglicht es, dass Mitarbeiter Ware beim Ein- und Auslagern nicht mehr heben müssen.


von Malte Petersen

Vierte SMD-Linie in Betrieb genommen

Einen Grund zur guten Stimmung haben Udo Speck (rechts, GF Produktion/Einkauf) und Timo Kluge (links, Leiter SMD-Produktion), denn am 26.04.2019 wurde bei der W. Kolb Fertigungstechnik GmbH die vierte SMD-Linie in Betrieb genommen. Bereits bei den ersten Produktionslosen wurde eine Bestückungsleistung von 48.000 Bauteilen je Stunde erreicht. Die drei Siemens-Bestückungsautomaten der Type SX haben damit die bisher produktivste SMD-Linie von Kolb um 26% übertroffen.

Ein weiteres Highlight ist der Rehm-Ofen, welcher um 27% energieeffizienter arbeitet als das Vorgängermodell, welches sich ebenfalls im Maschinenpark des Fertigungsdienstleisters befindet.

Zudem wird ein neues Niveau der Bestückungsqualität durch die Nutzung  eines AOI-Moduls von Viscom und eines Pasteninspektions-Moduls von ASM erreicht, welche mit 3D-Technologie arbeiten und so Abweichungen vom Soll-Zustand noch präziser erfassen.


von Malte Petersen

Auszubildende nach erfolgreicher Abschlussprüfung übernommen

Da die W. Kolb Fertigungstechnik GmbH ihre Fachkräfte vorzugsweise aus den eigenen Reihen gewinnen möchte, bildet der Dienstleister bereits seit fast 13 Jahren regelmäßig Elektriker, Elektroniker und Industriekaufleute aus.

Erfreulicherweise haben in diesem Jahr Selcuk Demir und Pascal Rönsch die Ausbildung zum Industriekaufmann erfolgreich abgeschlossen und unterstützen nun das kaufmännische Team von Kolb.

Für das Ausbildungsjahr 2019 bietet der Elektronikdienstleister Ausbildungsplätze für Industriekaufleute (m/w/d) und Industrieelektroniker und -elektriker (m/w/d) an. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!


von Malte Petersen

Positive Umsatzentwicklung 2018 bei Kolb

Nachdem die W. Kolb Fertigungstechnik GmbH im Geschäftsjahr 2017 das Umsatzziel von 30 Mio. Euro erfreulicherweise übertroffen hatte, konnte der Fertigungsdienstleister den Wert 2018 um ca. 26% auf 39,3 Mio. Euro steigern. Das Umsatzziel für das laufende Geschäftsjahr liegt bei 45 Mio. Euro.

Wir möchten diese Gelegenheit nutzen, um uns bei unseren Kunden, Mitarbeitern und Lieferanten für die vertrauensvolle Zusammenarbeit der letzten Jahre zu bedanken. Wir blicken den Herausforderungen der Zukunft optimistisch entgegen und freuen uns auf eine erfolgreiche gemeinsame Geschäftsentwicklung.


von Malte Petersen

Kolb setzt intelligenten Reinigungsroboter ein

Die 4. Industrielle Revolution ist bei Kolb schon länger voll im Gange. Nun nimmt sie auch Einzug in das Arbeitsfeld der Hallenreinigung. Wie von Geisterhand bewegt sich ein feuerroter runder Roboter, der an bekannte Science-Fiction-Filme erinnert, durch die Produktionshalle.

Mit dem autonom arbeitenden Reinigungsroboter RA660 Navi aus dem Hause Cleanfix hat Kolb in ein schweizer Qualitätsprodukt investiert. Der 2016 mit dem Innovation Award ausgezeichnete Roboter ist mit einem patentierten Geo-Navigationssystem neben Bürst- und Saugeinheit ausgestattet. Umfangreiche Sicherheitseinrichtungen wie eine Absturzsicherung und ein Kollisionsschutz beugen Unfällen vor.

Im Hinblick auf die ausstehende Erweiterung des Kolb-Produktionsstandortes ist die Investition in die zukunftsweisende Technologie die richtige Entscheidung, da das Reinigungspersonal durch die Technik optimal unterstützt wird.