von Malte Petersen

+++ NEWS +++ Erweiterung des Produktions-Standortes erfolgreich abgeschlossen

Gerade einmal viereinhalb Jahre hat es gedauert, bis der 2014 fertig gestellte Produktionsstandort der W. Kolb Fertigungstechnik nicht mehr den Bedarf des Fertigungsdienstleisters nach räumlichen Nutzflächen erfüllte. Aus diesem Grund hat Kolb einen Erweiterungsbau neben dem vorhandenen Standort errichten lassen und die Elektronikfertigung dort im April 2019 aufgenommen.

Mit dem Anbau wurde die Produktionsfläche von ca. 1.700 m² auf ca. 3300 m² beinahe verdoppelt. Eine neue SMD-Linie, sowie ein automatisches Kleinteilelager wurden bereits in Betrieb genommen. Innerhalb des Geschäftsjahres 2019 soll der neue Produktionsbereich unter anderem durch eine Wellenlötanlage, eine Selektivlötanlage und eine Fräse, sowie durch den Einzug eines Montageteams mit Leben gefüllt werden. Ein neu aufgebautes Team soll zudem den Bereich Automation ab sofort kontinuierlich verbessern.


von Malte Petersen

Groß, schnell, ergonomisch: Neues automatisches Kleinteilelager bei Kolb

Wachsende Auftragsbestände steigern nicht nur den Produktionsoutput, sondern auch den Komponentenbedarf. Bedingt durch Gebindegrößen und Lieferzeiten hält die W. Kolb Fertigungstechnik GmbH darum auch steigende Mengen an verschiedensten Bauteilen im Lager vor.

Um dem erhöhten Bedarf nach Lagerflächen nachzukommen, hat der Fertigungsdienstleister in ein automatisches Kleinteilelager (AKL) der Type MLOG von Kardex investiert. Dieses identifiziert und fördert Ware vollautomatisch, bei einer Fahrgeschwindigkeit von bis zu 140 Meter in der Minute. Die fast 25 Meter lange und 7 Meter hohe Anlage bietet Stauraum für 2.500 ESD-Kisten.

Die ergonomische Gestaltung des Lagers ermöglicht es, dass Mitarbeiter Ware beim Ein- und Auslagern nicht mehr heben müssen.


von Malte Petersen

Vierte SMD-Linie in Betrieb genommen

Einen Grund zur guten Stimmung haben Udo Speck (rechts, GF Produktion/Einkauf) und Timo Kluge (links, Leiter SMD-Produktion), denn am 26.04.2019 wurde bei der W. Kolb Fertigungstechnik GmbH die vierte SMD-Linie in Betrieb genommen. Bereits bei den ersten Produktionslosen wurde eine Bestückungsleistung von 48.000 Bauteilen je Stunde erreicht. Die drei Siemens-Bestückungsautomaten der Type SX haben damit die bisher produktivste SMD-Linie von Kolb um 26% übertroffen.

Ein weiteres Highlight ist der Rehm-Ofen, welcher um 27% energieeffizienter arbeitet als das Vorgängermodell, welches sich ebenfalls im Maschinenpark des Fertigungsdienstleisters befindet.

Zudem wird ein neues Niveau der Bestückungsqualität durch die Nutzung  eines AOI-Moduls von Viscom und eines Pasteninspektions-Moduls von ASM erreicht, welche mit 3D-Technologie arbeiten und so Abweichungen vom Soll-Zustand noch präziser erfassen.


von Malte Petersen

Auszubildende nach erfolgreicher Abschlussprüfung übernommen

Da die W. Kolb Fertigungstechnik GmbH ihre Fachkräfte vorzugsweise aus den eigenen Reihen gewinnen möchte, bildet der Dienstleister bereits seit fast 13 Jahren regelmäßig Elektriker, Elektroniker und Industriekaufleute aus.

Erfreulicherweise haben in diesem Jahr Selcuk Demir und Pascal Rönsch die Ausbildung zum Industriekaufmann erfolgreich abgeschlossen und unterstützen nun das kaufmännische Team von Kolb.

Für das Ausbildungsjahr 2019 bietet der Elektronikdienstleister Ausbildungsplätze für Industriekaufleute (m/w/d) und Industrieelektroniker und -elektriker (m/w/d) an. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!


von Malte Petersen

Positive Umsatzentwicklung 2018 bei Kolb

Nachdem die W. Kolb Fertigungstechnik GmbH im Geschäftsjahr 2017 das Umsatzziel von 30 Mio. Euro erfreulicherweise übertroffen hatte, konnte der Fertigungsdienstleister den Wert 2018 um ca. 26% auf 39,3 Mio. Euro steigern. Das Umsatzziel für das laufende Geschäftsjahr liegt bei 45 Mio. Euro.

Wir möchten diese Gelegenheit nutzen, um uns bei unseren Kunden, Mitarbeitern und Lieferanten für die vertrauensvolle Zusammenarbeit der letzten Jahre zu bedanken. Wir blicken den Herausforderungen der Zukunft optimistisch entgegen und freuen uns auf eine erfolgreiche gemeinsame Geschäftsentwicklung.


von Malte Petersen

Kolb setzt intelligenten Reinigungsrobter ein

Die 4. Industrielle Revolution ist bei Kolb schon länger voll im Gange. Nun nimmt sie auch Einzug in das Arbeitsfeld der Hallenreinigung. Wie von Geisterhand bewegt sich ein feuerroter runder Roboter, der an bekannte Science-Fiction-Filme erinnert, durch die Produktionshalle.

Mit dem autonom arbeitenden Reinigungsroboter RA660 Navi aus dem Hause Cleanfix hat Kolb in ein schweizer Qualitätsprodukt investiert. Der 2016 mit dem Innovation Award ausgezeichnete Roboter ist mit einem patentierten Geo-Navigationssystem neben Bürst- und Saugeinheit ausgestattet. Umfangreiche Sicherheitseinrichtungen wie eine Absturzsicherung und ein Kollisionsschutz beugen Unfällen vor.

Im Hinblick auf die ausstehende Erweiterung des Kolb-Produktionsstandortes ist die Investition in die zukunftsweisende Technologie die richtige Entscheidung, da das Reinigungspersonal durch die Technik optimal unterstützt wird.


von Malte Petersen

Pastenkontrolle ab sofort schon vor dem Löten

Ob die Lötpaste fehlerfrei auf die Leiterplatte aufgetragen wurde, hatte man bei der W. Kolb Fertigungstechnik GmbH bisher stichprobenartig im Siebdrucker mittels Kameratechnik kontrolliert und im Nachgang bei der Automatischen Optischen Inspektion (AOI) nach dem Lötprozess überprüft.

Ab sofort wird dieser Schritt noch vor dem Bestücken der elektronischen Bauteile und dem Lötprozess durchgeführt. Die Pastenkontrolle findet für jedes einzelne als kritisch eingestufte Pad In-Line mit einem On-Board-Inspektionssystem von ASM Siplace statt. Eine Kamera nimmt hochauflösende Fotos auf, welche dann in ein 3D-Format umgewandelt werden. Die Aufnahmen werden automatisch mit Soll-Vorgaben abgeglichen, Abweichungen werden angezeigt.

Diese Prozessänderung bringt insbesondere bei BGA-ICs den Vorteil mit sich, dass das Pastendepot vor der Bestückung kontrolliert wird, denn bei diesen Bauteilen ist eine Automatische Optische Inspektion nicht möglich.


von Malte Petersen

Kolb stellt Selektivlötprozess auf In-Line um

Im Zuge der Beschaffung einer fabrikneuen Versaflow 4/55 Selektivlötanlage der Firma Ersa hat die W. Kolb Fertigungstechnik GmbH den Lötprozess von Batch auf In-Line umgestellt.

Durch den modularen Aufbau werden die Vorgänge Fluxen, Vorheizen und Löten örtlich voneinander getrennt, sodass mehrere Baugruppen gleichzeitig bearbeitet werden können. Zudem wird das Lötzinn aus zwei parallel arbeitenden Tiegeln zugeführt, deren Durchmesser baugruppenindividuell angepasst werden können. Diese Technologien erhöhen merkbar die Produktivität des Selektivlötprozesses bei Kolb.

Durch eine Passermarkenerkennung (Fiducial-Methode) werden Koordinaten der Lötstellen korrigiert und präzise angesteuert, was zu einer höheren Lötqualität führt.