von Malte Petersen

+++ NEWS +++ Kolb setzt intelligenten Reinigungsrobter ein

Die 4. Industrielle Revolution ist bei Kolb schon länger voll im Gange. Nun nimmt sie auch Einzug in das Arbeitsfeld der Hallenreinigung. Wie von Geisterhand bewegt sich ein feuerroter runder Roboter, der an bekannte Science-Fiction-Filme erinnert, durch die Produktionshalle.

Mit dem autonom arbeitenden Reinigungsroboter RA660 Navi aus dem Hause Cleanfix hat Kolb in ein schweizer Qualitätsprodukt investiert. Der 2016 mit dem Innovation Award ausgezeichnete Roboter ist mit einem patentierten Geo-Navigationssystem neben Bürst- und Saugeinheit ausgestattet. Umfangreiche Sicherheitseinrichtungen wie eine Absturzsicherung und ein Kollisionsschutz beugen Unfällen vor.

Im Hinblick auf die ausstehende Erweiterung des Kolb-Produktionsstandortes ist die Investition in die zukunftsweisende Technologie die richtige Entscheidung, da das Reinigungspersonal durch die Technik optimal unterstützt wird.


von Malte Petersen

Pastenkontrolle ab sofort schon vor dem Löten

Ob die Lötpaste fehlerfrei auf die Leiterplatte aufgetragen wurde, hatte man bei der W. Kolb Fertigungstechnik GmbH bisher stichprobenartig im Siebdrucker mittels Kameratechnik kontrolliert und im Nachgang bei der Automatischen Optischen Inspektion (AOI) nach dem Lötprozess überprüft.

Ab sofort wird dieser Schritt noch vor dem Bestücken der elektronischen Bauteile und dem Lötprozess durchgeführt. Die Pastenkontrolle findet für jedes einzelne als kritisch eingestufte Pad In-Line mit einem On-Board-Inspektionssystem von ASM Siplace statt. Eine Kamera nimmt hochauflösende Fotos auf, welche dann in ein 3D-Format umgewandelt werden. Die Aufnahmen werden automatisch mit Soll-Vorgaben abgeglichen, Abweichungen werden angezeigt.

Diese Prozessänderung bringt insbesondere bei BGA-ICs den Vorteil mit sich, dass das Pastendepot vor der Bestückung kontrolliert wird, denn bei diesen Bauteilen ist eine Automatische Optische Inspektion nicht möglich.


von Malte Petersen

Kolb produziert elektronische Baugruppen für Fußball-WM 2018

Nachdem die W. Kolb Fertigungstechnik GmbH bereits erfolgreich komplexe elektronische Baugruppen für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro produziert, montiert und getestet hatte, erhielt der Bestückungsdienstleister zusätzlich einen entsprechenden Auftrag für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland.

Damit hat Kolb erneut dazu beigetragen, dass die Prozesse rund um die Datenübertragung und Kommunikation eines sportlichen Großereignisses optimal ablaufen.


von Malte Petersen

Kolb stellt Selektivlötprozess auf In-Line um

Im Zuge der Beschaffung einer fabrikneuen Versaflow 4/55 Selektivlötanlage der Firma Ersa hat die W. Kolb Fertigungstechnik GmbH den Lötprozess von Batch auf In-Line umgestellt.

Durch den modularen Aufbau werden die Vorgänge Fluxen, Vorheizen und Löten örtlich voneinander getrennt, sodass mehrere Baugruppen gleichzeitig bearbeitet werden können. Zudem wird das Lötzinn aus zwei parallel arbeitenden Tiegeln zugeführt, deren Durchmesser baugruppenindividuell angepasst werden können. Diese Technologien erhöhen merkbar die Produktivität des Selektivlötprozesses bei Kolb.

Durch eine Passermarkenerkennung (Fiducial-Methode) werden Koordinaten der Lötstellen korrigiert und präzise angesteuert, was zu einer höheren Lötqualität führt.


von Malte Petersen

Auszubildenden nach erfolgreicher Abschlussprüfung übernommen

Da die W. Kolb Fertigungstechnik GmbH ihre Fachkräfte vorzugsweise aus den eigenen Reihen gewinnen möchte, bildet der Dienstleister bereits seit fast 12 Jahren regelmäßig Elektriker, Elektroniker und Industriekaufleute aus. Derzeit erlernen bei Kolb fünf junge Menschen einen Beruf.

Erfreulicherweise hat in diesem Jahr Herr Yannick Oehlers die Ausbildung zum Industriekaufmann erfolgreich abgeschlossen und unterstützt nun das Einkaufs-Team von Kolb. Wir wünschen unserem Kollegen einen guten Start in seinem Aufgabengebiet und unseren derzeitigen Azubis viel Erfolg bei den kommenden Abschlussprüfungen.


von Malte Petersen

Kolb erreicht Umsatzziel von 30 Mio. Euro

Gleich zu Beginn des neuen Geschäftsjahres gibt es bei der W. Kolb Fertigungstechnik GmbH eine erfreuliche Nachricht: Mit einem Jahresumsatz von rund 31 Mio. Euro hat der Fertigungsdienstleister bereits 2017 das mittelfristige Umsatzziel von 30 Mio. Euro erreicht.

Die Geschäftsführung und die Mitarbeiter von Kolb möchten sich an dieser Stelle bei allen Geschäftspartnern für die erfolgreiche und partnerschaftliche Zusammenarbeit bedanken, die das Erreichen der Umsatzmarke ermöglich hat.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein glückliches und gesundes neues Jahr 2018.


von Malte Petersen

Kolb bündelt Qualitätsprozesse durch neue CAQ-Software

Nicht etwa wegen schlechter Qualität, sondern vielmehr aufgrund des Innovationsdranges der W. Kolb Fertigungstechnik GmbH, bestand bereits seit mehreren Jahren der Bedarf nach einer professionellen CAQ-Software (CAQ=Computer Aided Quality). Die bereits etablierten Abläufe im Qualitätsmanagement sollten dadurch weiter verbessert und an den Herausforderungen der Industrie 4.0 ausgerichtet werden.

Nach weitreichender Marktrecherche und Suche nach einem Softwarepartner wurde Kolb bei der Firma Siemens fündig. Die Lösung des Anbieters bietet sämtliche Funktionen für eine vollumfängliche Qualitätssicherung mit dem Schwerpunkt Elektronikfertigung, sowie die Möglichkeit, an das bestehende ERP-System Microsoft Navision anzudocken und so für einen optimalen Datenaustausch zu sorgen.

Das speziell auf die Bedürfnisse von Kolb zugeschnittene Softwarepaket beinhaltet unter anderem die Module Reklamationsbearbeitung, Wareneingangs- und Warenausgangsprüfung, fertigungsbegleitende Prüfung, Prüfplanung, Audit-Management, Lieferantenmanagement, Maßnahmenmanagement, sowie ein leistungsstarkes Tool zur Bewertung sämtlicher Unternehmenskennzahlen.

Der Einführung der neuen CAQ-Software Anfang 2018 sieht man erwartungsvoll und gespannt entgegen.